Wappen der Baronie Dohlenfelde und der Herzogenstadt Twergenhausen

Seine Hochgeboren
Cordovan von Sturmfels m. H. (verstorben)
Verstoßener Baronet zu Dohlenfelde

Übersicht
Geboren: 974 BF
Gestorben: 1033 BF
Letzte Ruhestätte: Herzogenstadt Twergenhausen
Familienstand: Seit 996 BF verheiratet mit Elida Platzhalter, die beiden haben zwei Kinder: Voltan und Kara von Sturmfels.
Glaube: Praios, Rondra
Blasonierung des Wappens: Die Grundlage bildet ein mittelreichischer Wappenschild. Den unteren Teil bildet eine rote Spitze, in die zentral ein silberner, nach rechts schauender Wolfskopf eingebracht ist. Der ebenfalls rote Schildoberteil wird von drei silbernen, senkrechten Blitzen geteilt. Darüber liegt ein grüner Bastardbalken. Gekrönt wird das Wappen von einem stählernem Stechhelm. Der Helm trägt die goldene Smaragdkrone der Baronie Dohlenfelde und ruht auf einer silber-roten Helmdecke. Als Helmzier fungieren ein aranischer Löwe in Gold (ein Verweis auf Rondra, die Hausgottheit der Sturmfelser, sowie die ursprünglich perricumsche Herkunft des Hauses – daher ein Löwe, und keine Löwin) vor rotweißem Federschmuck. Der linke Schildhalter ist der goldene Wolf der nordmärkischen Linie des Hauses Sturmfels (»Sturmfels mittleres Haus«), der rechte ist die ebenfalls goldene Löwin der Herrin Rondra. Das unter dem Wappen angebrachte Spruchband ist rot mit weißer Schrift.
Wahlspruch: »IN DUBIO PRO FAMILIA« (Im Zweifel für die Familie.)
des Cordovan von Sturmfels
  Wappen des Cordovan von Sturmfels  
     
 
Beschreibung
Cordovan wurde 997 BF, wenige Wochen nach seiner Liebesheirat mit der Twergenhäuser Bürgerstochter Elida Platzhalter, vom damaligen Patriarchen Bernhelm von Sturmfels aus der Familie Sturmfels ausgestoßen. Die beiden Kinder Cordovans und Elidas wandten sich früh von ihren Eltern ab und bemühten sich beide, ihre Ehre von der Schmach ihres Vaters reinzuwaschen: Sohn Voltan von Sturmfels wurde durch die Belehnung mit dem Landedlengut Wichtenfels und erst recht durch die Ernennung zum herzoglichen Turniermarschall rehabilitiert, Tochter Kara empfing die Weihen des Praios und dient heute im Orden der Ucuriaten. Elida und Cordovan lebten bis Boron 1032 BF glücklich in Twergenhausen und pflegen beste Beziehungen zum Patriziat der Herzogenstadt. Beim Angriff Hagens auf Burg Dohlenhorst ermöglichte Cordovan seinem Neffen Angrond jedoch die Flucht von Burg Dohlenhorst, indem er ihn vorwarnte. Für diesen Hochverrat wurde Cordovan im Praios 1033 BF in Twergenhausen enthauptet.